Die Gruselmeer Autoren #7: Anki

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Hallo ihr lieben,

heute habe ich ein wunderbares Interview mit Anki. Ich denke, da ihr alle das Buch inzwischen gelesen habt, wisst ihr schon, dass sie eine äußerst fähige Autorin ist. Alles Weitere, was es wichtiges über sie zu erzählen gibt, findet ihr unten. Sie berichtet über die Magie in unserer Welt und was das Schreiben mit Selbstfindung zu tun haben kann.

Für den Fall, dass jemand beim Thema „fähige Autorin“ noch nicht mitreden kann: Hier gehts zum Buch.

Autorenvita:  Anki wurde am 11.10.1986 in Halle (Saale) geboren. Nach dem Abitur 2006 und einer schulischen Ausbildung zur gestaltungstechnischen Assistentin verschlug es sie nach Baden-Württemberg. Dort machte sie eine Ausbildung zur Mediengestalterin im Bereich Printmedien und arbeitete in einer Digitaldruckerei. Nach vier Jahren zog es sie jedoch wieder in ihre Heimat zurück, wo sie an der Martin-Luther-Universität Halle das Studium der Germanistik und Kunstgeschichte aufnahm. Sie hat ein Bachelor in Kunstgeschichte und hat im September 2017 ihr Masterarbeit im Bereich Denkmalpflege beendet.

Durch ihre Ausbildung besitzt Anki umfangreiche Kenntnisse im Bereich Gestaltung. Auch wenn sie sich ein wenig von ihrem Ursprungsplan entfernt hat, sind ihr der Umgang mit Photoshop und Co. noch heute nützlich. Ihre Schreibfreunde beglückte sie schon mit zahlreichen Buchcovern und sie hat das Logo für das Schreibmeer-Magazin entworfen und erstellt. Natürlich schreibt sie auch. Zur Zeit arbeitet sie an zwei neuen Projekten. Nebenbei findet sie auch Zeit ein wenig zu fotografieren. All diese Themen kann die Anki beim Schreibmeer-Magazin unterbringen. Sie berichtet u.a. über das Schreiben auf Reisen, Kunstgeschichtliche Beschreibungen in Romanen und bezeichnet sich selbst liebevoll als „Medientante vom Dienst“.

Erzähl mal, Anki,  worum geht es in deiner Geschichte „Klänge aus der Anderswelt“?

In meiner Geschichte geht es um ein Mädchen in einem Waisenhaus. Sie fühlt sich fehl am Platz und wird von den anderen Kindern ständig aufgezogen und geärgert. Dieses Gefühl des ‚Alleineseins‘ verstärkt sich, als ihre jüngere Schwester spurlos verschwindet. Durch diese hat sie nicht nur einen Teil ihrer Familie verloren, sondern auch das Phantastische im Leben. Und eben dies holt sie in der Halloweennacht ein. Es heißt doch: an Samhain stehen die Weltentore offen. Und meine Protagonistin erfährt dieses Phänomen am eigenen Leib, auf eine sehr wundersame Art und Weise.

Das macht auf jeden Fall neugierig. Wie bist du auf die Idee für deine #Gruselmeer-Kurzgeschichte gekommen?

Das war relativ einfach. Ich mag zwar einen angenehmen Gruselfaktor, bin aber so gar kein Typ für Horrorfilme und dergleichen.  Bin da sehr zart besaitet. Für mich als Naturfreund und Fan des Mystischen war schnell klar, dass auch meine Geschichte einen sehr mystischen Touch haben soll. Ich denke das ist mir auch ganz gut gelungen. Ich wollte einfach nichts gruseliges schreiben, weil es vielleicht viele erwarten. Spätestens als ich der Musik von Oonagh lauschte und ein festes Bild im Kopf hatte, musste diese Geschichte auf geschrieben werden.

Verrätst du uns den ersten Satz deines Textes?

Natürlich!
„Kommst du nicht mit?“, fragt mich die Betreuerin zum wiederholten Mal. „Die Nachtwanderung wird sicherlich spaßig.“

Was machst du beim Schreibmeer normalerweise?

Ich bin von Anfang an dabei, bin als Autorin tätig und bin die sogenannte „Medientante vom Dienst“. Ich bin für die Gestaltungen im Schreibmeer verantwortlich. Von mir stammt das Logo vom Schreibmeer, die Cover und das Layout der Halloweenanthologie. Das Cover der Weihnachtsanthologie des letzten Jahres habe ich auch gemalt.

Was schreibst du sonst so?

Früher habe ich Fanfictions und RPGs mit einer Freundin geschrieben. Aus letzterem sind richtige Epen geworden.  Vom Genre her ähneln sie der Kurzgeschichte.  Ihr dürft dabei nicht an Harry Potter oder Herr der Ringe denken. In meinen Geschichten geht es eher um die Mystik und Magie unserer Welt. Es gibt so viel zwischen Himmel und Erde, das wir nicht erfassen können. Daraus können wunderbare Geschichten entstehen.

Das klingt super spannend. Hast du ein Beispiel für uns? Was verstehst du unter „Mystik und Magie unserer Welt?“

Ich kann es versuchen. Es ist immer irgendwie schwer, solche Gedanken in Worte zu fassen. Aber prinzipiell steckt in unserer Umwelt viel Magie – jetzt nicht in Bezug auf zaubern oder ähnlichem … Es geht mir viel eher darum z.B. Naturphänomenen, die an sich oft schon wundersam erscheinen, noch ein bisschen mehr Mystik und Phantastik zu geben. Als ich letztens einen Beitrag über Polarlichter gesehen habe, kam mir gleich wieder eine Idee für eine Geschichte. Natürlich gibt es für viele Phänomene eine wissenschaftliche Begründung, dass muss aber nicht heißen, dass wir selbst nicht etwas „dazuspinnen“ können. Das macht uns als Autoren doch aus. Ein Beispiel jetzt passend zu Herbst: Es gibt eine einfache biologische Begründung dafür, dass sich die Blätter um diese Zeit rot färben. Das weiß jeder. Aber warum nicht einfach mal weiter denken? Können das nicht auch kleine Kobolde sein, die sich mit ihren kleinen Farbeimern von Ast zu Ast schwingen und die Blätter bemalen. Ach das ist doch nicht möglich? – Wisst ihr das genau? Kann es nicht auch sein, dass die Menschheit im Laufe der Evolution einfach nur die Fähigkeit verloren hat, hinter diese ganzen wissenschaftlichen Schleier zu blicken? 😉
In Bezug auf meine Schreiberei bedeutet das einfach, dass ich mich gerne Situationen oder eben Phänomenen aus unserer Umwelt bedienen und sie mystifiziere, also mir phantastische Geschichten drumherum ausdenke. Aber das sieht jeder wahrscheinlich anders, denn jeder hat eine andere Definition von Magie und auch von Mystik.

Woran arbeitest du aktuell?

Durch meine Masterarbeit ist alles etwas auf der Strecke geblieben. Da habe ich hauptsächlich Artikel für das Schreibmeer geschrieben. Aber zwei Projekte liegen mir sehr am Herzen. Die eine Geschichte spielt im rudolfinischen Prag, dort wo die Alchemisten im Goldenen Gässchen nach den Dingen suchen, die die Welt zusammenhalten. Das zweite Projekt entsteht wieder mit besagter Freundin und befasst sich neben der Mystik unserer Umwelt ein wenig mehr mit Spiritualität und der Selbstfindung. Themen mit der wir uns im Laufe unserer Lebensreise auseinandersetzen mussten.

Hat das Schreiben für dich bei der Selbstfindung auch eine Rolle gespielt?

Definitiv ja! Mit dem Schreiben habe ich das alles erst einmal verarbeitet. Ich schreibe kein Tagebuch. Ich weiß nicht mal warum, aber ich habe schon immer viel lieber Sorgen und Gedanken in Geschichten verarbeitet. Oft mache ich es auch so, dass ich einfach einem meiner Charaktere das Problem aufhalse, sie sich damit beschäftigen lasse, womit ich mich im Moment befasse. Ich finde man erkennt an meinen Geschichten und auch an meinen Charakteren, womit ich mich gerade auseinandergesetzt habe. In dieser Hinsicht ist für mich das Schreiben dann Mittel zum Zweck, da ich nun auch nicht gerade der extrovertierte Typ bin, der jedem seine Sorgen, Ansichten und Gedanken auf die Nase bindet.

Was darf für dich beim Schreiben auf keinen Fall fehlen?

Das ist eine interessante Frage. Ich denke Spaß und Leidenschaft, was Süßes, Tee und Cola. Und in meinem Fall eine Schreibschwester mit der man sehr lange Telefonate führen oder auf Spaziergängen die nächsten Szenen planen kann. 😉
Es gibt zudem nichts inspirierenderes als lange Gespräche mit seinen Protagonisten zu führen, sie auszufragen und so zu neuen Ideen zu gelangen, weil  sie wieder eine neue Facette von sich zeigen. Für mich ist es einfach das Gefühl, dass Geschichten und Charaktere entstehen, die mich lange begleiten und ein Teil meines Lebens werden. Aus ihnen schöpfe ich neue Ideen für Geschichten, aber auch für mein eigenes Leben. Daher bin ich auch kein Autor, der in einem Jahr mehrere Geschichten vollenden kann. Meine Geschichten müssen, wie ich reifen und wachsen, denn sie sind schließlich ein Teil von mir. Klingt das sehr komisch?

Finde ich nicht. Die meisten wertvollen Dinge, wie ein guter Wein,  müssen schließlich eine Weile reifen. Welche Bücher liest du selbst gerne?

Komischerweise lese ich selbst gerne Bücher mit einem gewissen Hang zum Grusel, Horror oder Thriller, auch wenn ich die Filme weniger mag. Wahrscheinlich weil mir da die Bilder nicht vorgesetzt werden. Ich liebe gute Geistergeschichten, die in alten Herrenhäusern spielen. Natürlich muss in allen Geschichten auch etwas Mystik und Phantastik enthalten sein.  Allerdings finde ich weniger Zugang zu diesen High-Fantasy-Romanen.  Habe auch nie Herr der Ringe gelesen.
Ich kann auch einem guten Krimi oder einem historischen Roman etwas abgewinnen, wenn es darin etwas mystisches gibt.
Ansonsten lese ich gerne Fachbücher und Zeitschriften zum Thema Natur, Garten, Selbstfindung.

Immer wieder klingen bei dir die Themen Natur und Selbstfindung an. Inwiefern nutzt du diese Dinge zur Inspiration? Hast du Ideen oder Tipps für unsere schreibenden Leser?

Also für mich gibt’s nichts inspirierenderes, als mit meiner Lieblingsmusik im Ohr durch die Natur zu streifen. Gerade die Musik versetzt mich immer in eine sehr … nun sagen wir … in eine kinohafte Stimmung. Oft fällt es mir dann sehr einfach mir Szenen aus meinen Geschichten vorzustellen. Oft sehe ich auch in meiner Umwelt einfach etwas, was mich in meinem Schaffensprozess weiter bringt.
Mein Tipp für die schreibenden Leser ist folgender: beinahe jeder Augenblick in unserem Leben birgt Dinge, die wir in Geschichten umwandeln können. Wie oben bereits erwähnt, gibt es so viele Probleme, Situationen und Gedanken, die uns beschäftigen. Wir können uns davon einfach bedienen und uns einen Anreiz für unsere Geschichte holen. Mein Tipp: Horcht einmal in euch, oder schaut euch in eurer nahen Umgebung um. Meist sind es kleine Details über die ihr schreiben könnt und das dürfte euch auch viel einfacher fallen, da sie euch entsprechen. Und wenn ihr euren Protagonisten die Festplatte abschmieren lasst, wo wichtige Hinweise zur Mordaufdeckung drauf waren, nur weil es euch selbst gerade passiert ist. Ist doch einen Versuch wert, oder?

Wo findet man dich im Netz?

Natürlich findet man mich als Anki auf Facebook und auf meiner Facebookseite zu meinem Blog SelbstSein

FB: https://www.facebook.com/selbstzusein/
Blog: http://selbstsein.blogspot.de/

Auf dem Blog geht es darum, wie man sein Leben gestalten kann, um sich selbst wohlzufühlen, anderen eine Freude zu machen, kreativ zu sein …. einfach man selbst zu sein.

Auf Instagram findet ihr mich unter Anki_Zeitfänger.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.