Die Gruselmeer Autoren #9: Madita Sternberg

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Hallo meine lieben,

zum Abschluss der Interviewreihe darf nun noch Madita Sternberg zu Wort kommen 🙂

Autorenvita:  Madita Sternberg wurde 1985 im schönen Land Schleswig-Holstein geboren.

Nach dem Abitur studierte sie Diplom Informatik an der CAU Kiel mit Nebenfach Psychologie und arbeitete anschließend in der Internettechnik eines großen Anbieters.

Sie schreibt schon seit ihrer Kindheit Geschichten und wagte sich mit 16 Jahren an ihre erste Fantasy-Trilogie. Nach der Geburt ihres Sohnes ergriff sie die Chance sich als Autorin und Illustratorin selbstständig zu machen.

Erzähl mal Madita, worum geht es in deiner Geschichte „Der Ring des Raxoth“?

Es geht um eine junge Frau, die nach Salem gefahren ist, um ein Erbstück ihres verstorbenen Großvaters abzuholen. Schnell merkt sie, dass es sich dabei nicht um ein gewöhnliches Schmuckstück handelt. Als sie sich, nach ersten Turbulenzen, in Sicherheit glaubt, bricht endgültig das Chaos aus.

Wie bist du auf die Idee für deine #Gruselmeer-Kurzgeschichte gekommen?

Als wir uns im Schreibmeer darauf einigten, eine Halloween-Anthologie zu machen, war mir als riesiger Lovecraft-Fan natürlich sofort klar, dass meine Geschichte davon inspiriert sein sollte. Und so durften auch das grüne Leuchten und die beliebten Tentakel nicht fehlen.

Verrätst du uns den ersten Satz deines Textes?

„Joan ging mit schnellen Schritten über die Straße. Sie wollte den nächsten Zug noch erwischen, um nicht den halben Abend wartend auf einem fremden Bahnhof zu verbringen.“

Was machst du beim Schreibmeer normalerweise?

Im Moment betreue ich den Twitteraccount und schreibe wieder an ersten neuen Artikeln. Das regelmäßige Artikelschreiben musste ich letztes Jahr aus persönlichen Gründen pausieren.

Was schreibst du sonst so?

Mein Herz schlägt für Fantasy und so enden die meisten Projekte in diesem Genre, auch wenn sie in einem anderen begonnen haben. Allerdings versuche ich mich auch an Krimis, Solarpunk und Kinderbüchern.

Woran arbeitest du aktuell?

Die meiste Zeit geht im Moment für meine ersten Schritte als Selbstständige Illustratorin drauf, doch ich versuche Zeit zu schaffen für ein Kinderbuch, bei dem nur noch die Bilder fehlen, für eine  Novelle über ein taubes Bein und natürlich für ein Fantasyprojekt.

Das klingt nach einem vollen Tagesplan. Wie schaffst du es, Familienleben, Autorentätigkeit und Illustration unter einen Hut zu bringen?

Ganz ehrlich? Manchmal gar nicht. Da bleibt dann schon mal was liegen, wenn mein Sohn plötzlich krank ist. Aber das ist dann meist eher der Abwasch und nicht die Arbeit. Ich versuche mich an feste Zeiten zu halten. Wenn das Kind im Kindergarten ist, dann ist das die Zeit für alles, was Ruhe und Konzentration braucht. Bilder zeichnen geht auch ganz gut mit meinem Sohn zu Hause, denn er malt unheimlich gern. Dann sitzen wir nebeneinander und „arbeiten“ beide.

Und worum geht es in deinem Kinderbuch?

Aktuell mache ich aus einer älteren Kurzgeschichte ein Kinderbuch. Es geht um eine kleine Hexe, die durch einen Streich ihres Zwillingsbruders plötzlich vor einem sehr flauschigen Problem steht.

Was darf für dich beim Schreiben auf keinen Fall fehlen?

Stift und Papier? Ohne schreibt sich das so schlecht. Natürlich habe ich dabei auch gern Ruhe, Kaffee und Schokolade. Gerade jetzt, in Herbst und Winter, sitze ich meist mit einer Kuscheldecke vor dem Laptop, neben dem eine viel zu große Packung Lebkuchen mit Zartbitterschoko liegt.

Welche Bücher liest du selbst gerne?

Mein Bücherregal ruft da eindeutig Fantasy in allen Ausprägungen. Tatsächlich auch gern Kinder- und Jugendbücher. Ansonsten finden sich bei mir noch Sci-Fi, Krimis und ein Regal voller Sachbücher zu den Themen Schreiben und Zeichnen, Sagen und Mythen, alte Hochkulturen, Psychologie und Serienmörder, Informatik, Künstliche Intelligenz und Astrophysik. Also alles, was das Autorenherz begehrt.

Wo findet man dich im Netz?

Auf Twitter: https://twitter.com/MaditaKohrt

Auf Facebook: https://www.facebook.com/maditakohrtautor

Auf Instagram: https://www.instagram.com/maditakohrt

Und mein Blog, das umgezogen ist und noch etwas brach liegt: http://maditasternberg.blogspot.de

Und selbstverständlich zum Abschluss noch der Link zu unserem Buch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.