Blogarchive

Die Gruselmeer Autoren #3: Katrin Scheiding

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Zum Sonntag gibt es ein wunderbares Interview mit Katrin Scheiding. In ihrer Geschichte schickt sie euch auf Entdeckungstour in ein altes Haus, auf den Spuren myteriöser Vorgänge.

Autorenvita:  Katrin wurde 1977 im schönen Ruhrgebiet geboren und entdeckte schon früh die Magie der Buchstaben. Nach dem Abitur studierte sie in Düsseldorf Germanistik und Medienwissenschaft (im vergangenen Jahrhundert noch auf Magister) und promovierte dort irgendwann über Theodor Fontanes Romanwerk. Jetzt lebt sie mit Mann, Kindern und Katze in einem nordhessischen Dorf.

Beruflich startete sie als Volontärin in einem Ratgeberverlag und durchlief die unterschiedlichen Stationen der Verlagswelt von der Manuskriptidee bis zum Buchdruck. Vor ein paar Jahren entschied sie sich, mit einem eigenen Lektoratsbüro den Sprung in die Selbstständigkeit zu wagen. Seitdem unterstützt sie Verlage, Indie-Autoren, Studenten und alle, die einen Text zwischen zwei Buchdeckel bekommen wollen, bei ihren Projekten (www.katrinscheiding.de) und verleiht den Manuskripten den letzten Schliff.

Als passionierte Leserin bloggt sie auf www.nowheremansbuecherschrank.wordpress.com über Bücher, Lesefreuden und die herrliche brotlose Kunst des Wörterschmiedens.

Beim Schreibmeer ist sie schwerpunktmäßig für die graue Theorie und das Hintergrundwissen zu schriftstellerischen Themen zuständig und macht auch trockene Themen für Autoren spannend.

Erzähl mal Katrin, worum geht es in deiner Geschichte „Am Salzmarkt“?

Im Haus am Salzmarkt gehen ungewöhnliche Dinge in einer Dachkammer vor. Gleichzeitig taucht im Dorf ein Historiker auf, der seine Nase in fremde Angelegenheiten steckt. Henriette (die Bewohnerin des Hauses) und Justus (der Historiker) stoßen auf Vorgänge, die aus einer uralten Zeit stammen …

Wie bist du auf die Idee für deine #Gruselmeer-Kurzgeschichte gekommen?

Da kamen zwei Fragen zusammen, die zu meiner Kurzgeschichte führten. Erst fragte meine Tochter, ob es nicht eine Schauergeschichte gäbe, die ihr endlich mal gefällt. Die Kindergruselgeschichten waren ihr alle zu niedlich und harmlos, die „echten“ waren dann doch zu heftig. Sie mag den Grusel nach Art von E. A. Poe oder E. T. A. Hoffmann, aber eben nicht ganz so nervenkitzelnd. Gleichzeitig suchte Tinka Beere nach Geschichten für das #Gruselmeer. Gut, sagte ich mir, gehen wir es eben an. Dummerweise wurde die Geschichte dann doch zu gruselig für Kinder, selbst für meine hartgesottene Tochter.

Verrätst du uns den ersten Satz deines Textes?

„Das Haus war groß, alt und schön.“

Was machst du beim Schreibmeer normalerweise?

Eigentlich bin ich als Autorin für das Hintergrundwissen zuständig und schreibe über die verschiedenen Literaturepochen. Außerdem plaudere ich aus Lektoratssicht aus dem Nähkästchen und gebe Tipps, um Stolperfallen beim Schreiben zu erkennen und zu vermeiden.

Literaturepochen … klingt interessant. Wie bist du zu dem Thema gekommen?

Ich habe ja Literaturwissenschaft studiert und dabei so ziemlich alle Literaturepochen seit dem Hochmittelalter berührt. Der Witz daran ist – eigentlich ja auch logisch – dass die Epochen auf irgendeine Art aufeinander aufbauen. Mal wird die Epoche verfeinert und differenziert, bis eine neue Strömung entstanden ist, mal geht es aber auch in eine völlig konträre Stilrichtung wie bei einem Pendel, das in die beiden Extreme ausschlägt. Jedenfalls haben die Literaturepochen immer etwas miteinander zu tun. Sie lernen in einer Weise voneinander.

Ich halte es für wichtig, dass sich moderne Autoren in den Literaturepochen auskennen und verorten können. Es ist mir nicht selten im Lektorat untergekommen, dass ich einen Text gelesen habe, der sauber einer bestimmten Theorie folgt – was aber beim Autor oft völlig unbewusst passiert. Ich als Lektorin kann zum Beispiel sehen: „Dieser Thriller folgt der Theorie des Kriminalromans nach Dürrenmatt“, was für den Leser ja eigentlich uninteressant ist. Für den Autor kann das aber erstens eine wichtige Inspirationsquelle sein und vor allem auch ein gutes Handwerksmittel, um Brüche und Unstimmigkeiten im Text zu erkennen und zu beseitigen. Oder auch, um bewusst Stile zu mixen. Dafür muss man die Motive allerdings kennen und einordnen. Warum nicht mal die Motivik des Jugendstils und der Romantik in Urban Fantasy oder auch Horror einbauen oder so? E. T. A. Hoffmann zum Beispiel liefert grandiose Inspirationen.

Außerdem kann man von seinen Vorfahren nur lernen, und wenn es darum geht, nicht denselben Irrtum zu begehen. Somit finde ich es wichtig, dass das entsprechende Hintergrundwissen beim Schreiben mitschwingt.

Was schreibst du sonst so?

Mehr oder weniger gar nichts. Ich mag Poetry Slams, die ich aber nur für mich schreibe und noch nie performt habe. Aber nun schwirren diverse Ideen für Gruselgeschichten in meinem Kopf herum 😉

Heißt das, es wird in der Zukunft eventuell doch die eine oder andere Geschichte von dir geben?

Ich halte es da wie James Bond: Sag niemals nie.

Woran arbeitest du aktuell?

An einer Kurzgeschichte, die im Mittelalter spielt und die klassischen Totentanzdarstellungen zum Gegenstand hat.

Was darf für dich beim Schreiben auf keinen Fall fehlen?

Kaffee!

Welche Bücher liest du selbst gerne?

Ich bin offen für alles, der Text muss eine bestimmte Saite bei mir anschlagen. Ich mag gut recherchierte historische Romane, ich mag Fantasy, ich mag Klassiker, ich mag moderne Belletristik … Irgendwo zwischen J. R. R. Tolkien, Theodor Fontane, Haruki Murakami und Ralf Rothmann bin ich glücklich. Aber gegen Tennessee Williams und Günter Grass hab ich auch nichts. Nur les ich irgendwie nicht gern Lustiges. Ich weiß auch nicht wieso, wo ich doch ziemlich gern lache;)

Wo findet man dich im Netz?

Bei www.katrinscheiding.de, bei https://nowheremansbuecherschrank.wordpress.com/ und auf Facebook bei https://www.facebook.com/DrKatrinScheidingKorrektoratUndLektorat/

Die Gruselmeer Autoren #2: Florian Waldner

Veröffentlicht am von 1 Kommentar

Weiter geht es heute mit Florian, der uns in seiner Geschichte auf Geisterjagd schickt.

Autorenvita:  Florian Waldner lebt und schreibt im schönen Bregenzerwald. Als Leseratte, Story-Telling-Enthusiast, Wortspieler und Fan von allem, was eine gute Geschichte enthält, lag ein Studium in Germanistik und Latinistik nahe. Neben regelmäßigen Beiträgen über das Schreiben und Kreativtechniken beim Schreibmeer veröffentlicht er Kürzestgeschichten und Gedichte für Zwischendurch auf seinem Blog „Tintenfleck“.

Erzähl mal, Florian,  worum geht es in deiner Geschichte „Das Haus in Athens“?

Das ist schwierig. Ich will ja nicht zu viel verraten, aber auch nicht zu wenig. Im Grunde geht es um zwei „Geisterjäger“ – falls man sie so nennen kann –, die ein Auftrag nach Athens, Pennsylvania, führt. Dort steht ein Haus, in dem die beiden dann … nun, da möchte ich nun eigentlich wirklich nichts mehr verraten.
„Geisterjäger“ sagt doch schon alles, nicht?

Wie bist du auf die Idee für deine #Gruselmeer-Kurzgeschichte gekommen?

Die Geschichte an sich beschäftigt mich schon sehr lange, denn sie hat ein historisches Vorbild. In einem Brief an einen Freund schildert der römische Politiker Gaius Plinius Caecilius Secundus, besser bekannt als Plinius der Jüngere, eine ganz ähnliche Geschichte über ein Haus, das in Athen steht. Die Art und Weise, wie der Philosoph, der in diesem „Gespensterbrief“ das Haus betritt, mit der Situation umgeht, hat mich schon immer fasziniert. Als dann die Idee mit dem #Gruselmeer aufkam, wusste ich schnell, dass ich mich weiter mit der Geschichte von Plinius befassen möchte – aber anstatt sie einfach nachzuerzählen, habe ich sie für mich selbst vollkommen zerlegt und neu zusammengearbeitet. Aus dem alten Athen wird Pennsylvania, aus der Antike das 19. Jahrhundert, aus einem alten Philosophen zwei junge Menschen … es war spannend, zu sehen, wie sich die Geschichte dadurch verändert und was man damit alles machen kann.

Verrätst du uns den ersten Satz deines Textes?

Die Kerzen flackerten, als die Entität des Jenseits nach ihnen griff.

Was machst du beim Schreibmeer normalerweise?

Ich schreibe Artikel, in der Regel über Erzähltechniken, literarische Traditionen und Schreibtheorien, manchmal aber auch „einfache“ Praxistipps. Ist spannender, als es klingt 😉

Dann erzähl uns doch von dem spannenden Part. Was reizt dich an diesen Themen?

Für mich persönlich ist Schreiben mehr als nur das Erzählen einer guten Geschichte. Natürlich braucht man einen hieb- und stichfesten Plot mit überraschenden Wendungen, interessante Charaktere, mit denen man sich identifizieren kann, und nachvollziehbare Konflikte, damit die Handlung für das Publikum verständlich bleibt.
Daneben fasziniert mich aber auch, wie eine gute Geschichte erzählt wird – all die vielen kleinen Tricks und Kniffe, die über die bloße Handlung hinausgehen und die Leserinnen und Leser oft gar nicht bemerken, weil sie völlig unbewusst wirken. Dazu zählen etwa all die vielen kleinen Dinge, die auf Satz- und Wortebene passieren, etwa, dass man Adjektive und Nomen verwendet, die direkt eine gewisse Atmosphäre aufbauen – niemand würde beispielsweise in einer Gruselgeschichte das Wort „süß“ verwenden. Oder dass man Sätze verkürzt, teilweise bis hin zur Auslassung von Subjekten, Objekten und sogar Prädikaten, um so das Lese- und Erzähltempo zu steigern (und damit auch die Spannung). Oder dass man abwechslungsreiche Satzanfänge verwendet.
Oder an der richtigen Stelle Absätze setzt.

Solche kleinen Kniffe und Regeln gibt es hunderte – aber wirklich spannend wird es dann, wenn Autoren sie bewusst nicht einsetzen, bewusst die Regeln verletzen und damit noch einmal etwas völlig Neues schaffen. Das ist das absolute Meisterlevel, Techniken zu beherrschen und im richtigen Moment auf sie zu verzichten.
Denn eine Geschichte kann noch so gut sein, sie wird besser, wenn man sie auch gut erzählt.

Was schreibst du sonst so?

Ich habe ein Faible für Kürzestgeschichten aller Art. Vom Genre her bin ich nicht festgelegt, Science-Fiction und Fantasy wechseln sich mit Humorvollem und Liebesschnulzen ab, manchmal vermischt sich auch alles ineinander. Ich experimentiere auch gern mit den unterschiedlichsten Techniken und Motiven, verfasse Drabbles und Nonsense-Texte, Parodien und Texte, die die Realität verdrehen … der gemeinsame Nenner könnte vielleicht sein, dass es in meinen Texten meistens nicht so kommt, wie man es zuvor erwartet hat.

Woran arbeitest du aktuell?

Ich konzentriere mich derzeit vor allem auf die Fertigstellung einer Anthologie, die unter dem Titel #Projekt24 auf meinem Blog zum Teil schon vorveröffentlicht wurde. Es geht darin um Geschichten rund um das Motiv „Dinner for Two“. An der Anthologie sind neben mir 23 andere Autorinnen und Autoren beteiligt, darunter feste Größen der Indie-Szene genauso wie bisher unbekannte Schreiberlinge. Die Texte sind trotz der engen Vorgabe erstaunlich vielfältig, alle Arten von Genres sind vertreten, Humorvoll bis traurig, phantastisch bis realistisch. Als Erscheinungstermin peilen wir noch dieses Jahr an, ein genaues Datum steht leider noch nicht.

Daneben gilt meine ganze Aufmerksamkeit meinem Kurzgeschichten-Blog, dem Tintenfleck, auf dem ich nach einer langen Pause jetzt wieder wöchentlich einen neuen Text veröffentliche.

Was ist für dich die Motivation dahinter, Geschichten einfach so, kostenfrei auf deinem Blog zu veröffentlichen? Und für wen sind sie gedacht?

Der „Tintenfleck“ ist meine kleine „Experimentierkammer“ – es gibt dort keine Gatekeeper, keine Verleger, die mir dreinreden und auch keine Verkaufszahlen, die mich beeinflussen würden. Ich muss kein Geld verdienen und das ist auch gut so. Denn dadurch eröffnet sich mir auf dem Blog eine Freiheit, die ich sonst nicht habe. Texte auf dem Tintenfleck sind manchmal etwas grenzwertig, manchmal so richtig „blöd“, arbeiten mit doppelten Böden, mit (un)fairen Tricks, führen Leser an der Nase herum, wagen stets drei Experimente auf einmal und sind alles andere als konventionell. Das sind oft Dinge, die in langen Romanen, aber auch in Kurzgeschichten-Anthologien einfach nicht gehen, weil sie zu sehr herausstechen, zu sehr für sich alleine stehen und sich nicht in ein großes Ganzes einfügen würden.
Das heißt aber nicht, dass ich dort einfach die Sau rauslasse, im Gegenteil: An manchen Texten auf dem Blog arbeite ich teilweise mehrere Wochen und absolut jeder Text wird professionell lektoriert, ehe er online geht.

Für wen die Texte gedacht sind: Für Leute, die mehr wollen, als immer nur dieselben Geschichten lesen. Die Freude an anspruchsvollen Texten, unerwarteten Wendungen, feinsinnigem Humor, Anspielungen auf die Populärkultur und literarischen Experimenten haben. Von der Schnulze über einen heiteren Blick auf den Alltag bis hin zur Game-of-Thrones-Parodie ist alles dabei.
Die meisten Texte sind inspiriert von Themen, die mich auch selbst beschäftigen – und so manche Hauptfigur ist selbst ein Schriftsteller, der versucht, eine Deadline einzuhalten, eine Autorin, die mit ihrer Muse hadert oder immer im falschen Moment Ideen hat … Viele Autorinnen und Autoren mögen sich da wiedererkennen und tatsächlich gehören auch einige Mitglieder der schreibenden Zunft zu meinen Stammlesern.

Was darf für dich beim Schreiben auf keinen Fall fehlen?

Das kann ich pauschal gar nicht sagen. Ich schreibe meistens dort, wo es mich überkommt. Stift und Papier oder einen Computer brauche ich immer, aber sonst? Meine Ruhe vielleicht, dass mich keiner stört …

Welche Bücher liest du selbst gerne?

Ich lese querbeet alles. Alte Klassiker, moderne Phantastik, antike Geschichtsschreiber, kitschig-romantische Texte von heute … ich kann und mag mich nicht festlegen. Zu Autoren, die ich schätze, gehören Tolkien, Rowling, Martin, Wolf Haas, Jonathan Stroud, E.T.A. Hoffmann, Ovid, Boccaccio und viele viele mehr.

Was war das letzte Buch, das dich wirklich fasziniert hat?

Das ist eine wirklich schwierige Frage … passend zum gerade erscheinenden „Gruselmeer“ wäre das vielleicht die „Lockwood“-Reihe von Jonathan Stroud. Die Reihe spielt in einem alternativen England vor dem Beginn der Digitalisierung, das von dem „Problem“ in Atem gehalten wird: Die Toten, egal ob der letzten Jahre oder der letzten Jahrhunderte, kehren in Massen als Geister zurück. In gefühlt jedem zweiten Haus spukt es und die Berührung eines Geistes kann von der einfachen Verbrennung über irreversible Schäden bis hin zum Tod alles als Folge haben. Erwachsene können die Geister nicht sehen, nur Kinder – und so bildet man im ganzen Land junge Geisterjäger aus, die des nachts, bewaffnet mit Degen und Salzbomben (Geister mögen kein Metall und kein Salz) ausziehen, um den Toten wieder die letzte Ruhe zu geben.
Was mich hier vor allem fasziniert, ist das Bild, das Stroud von dieser Gesellschaft zeichnet. Er beschränkt sich nicht auf das Erzählen grusliger Geisterjagden, sondern gleichzeitig wird die Geschichte zur Gesellschaftsstudie: Geisterjagd ist ein lukratives Geschäft, Agenturen vermitteln Geisteraustreibungen, die meisten Agenturen werden von Erwachsenen geführt, die ohne mit der Wimper zu zucken Kinder jede Nacht in Gefahren (und manchmal den sicheren Tod) schicken.
Strouds Protagonisten sind aber die Kinder selbst – und während er spannende und gruslige Schauplätze malt, bedient er sich nicht nur vieler klassischer Erzähltechniken, die wir aus alten Gruselfilmen und Comics kennen (Geräusche, unerklärbare Kälte, besondere Gimmicks bei starken Geistern wie ein abgetrennter Kopf, Formwandler und und und), sondern Stroud durchbricht seine eigene Schaueratmosphäre immer wieder mit viel (schwarzem) Humor, bringt lustige Tollpatschigkeiten, herrliches Gezanke und macht klar, dass das eben Kinder sind, die Geister jagen – und verstärkt damit die Gefahr und den Grusel erst recht, denn erst durch den Humor wird die Düsternis noch viel düsterer.

Für mich ist er momentan einer der faszinierendsten und besten Fantasy-Autoren.

Wo findet man dich im Netz?

Mein Kurzgeschichten-Blog: http://tintenfleck.wordpress.com
Twitter: https://twitter.com/tintenfleckblog
Facebook: https://www.facebook.com/tintenfleck.blog/

Die Gruselmeer Autoren #1: Katherina Ushachov

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Hallo ihr lieben,

wie bereits angekündigt, wird am 20.10.2017 unser Gruselmeer erscheinen. Ein hübsches Büchlein mit Geschichten der Schreibmeer-Autoren. Hierfür habe ich mit den Autoren der Anthologie kleine Interviews gemacht, um sie und ihre Geschichten vorzustellen.

Anfangen möchte ich heute mit Katherina Ushachov.

Autorenvita:  Ich bin Katherina Ushachov, online besser bekannt als „Evanesca Feuerblut“. Nach meinem Abschluss in „MA Weltliteratur“ lebe und arbeite ich als freie Lektorin im schönen Vorarlberg.

Im Team bin ich als weitere Autorin dabei. Außerdem lektoriere ich einen Teil der Schreibmeerartikel. Mehr oder weniger aktiv spreche ich neben Deutsch noch drei weitere Fremdsprachen (Englisch, Französisch, Russisch) und pflege ein leider etwas eingerostetes Latein.

Interessentechnisch bin ich sehr weit gefächert – Sprachen, Kulturen, Wissenschaft. So bin ich leidenschaftliche Conlangerin, gehöre also zu den versponnenen Menschen, die gerne Sprachen basteln. Nicht weil es sich mit dem Aufkommen des „Herr der Ringe“-Hypes in den Nulljahren so gehört, sondern aus Leidenschaft und ganz von alleine.

Ich behaupte von mir jetzt außerdem einfach mal, dass ich mich relativ gut mit Vampiren auskenne, sofern es sich nicht um die romantische Unterart handelt, die glitzert und/oder Schulmädchen verführt. Aber ich kann Vorträge über die verschwimmenden Gendergrenzen in Anne Rice „Vampirchroniken“ aus dem Stegreif halten. Oder erklären, wieso „Dracula“ als es erschien ein sehr versautes Buch gewesen ist.

Romantik an sich ist generell nicht so mein Ding – aber ich kenne mich dafür relativ gut im Fantasy-Segment abseits der ausgetretenen Pfade aus, befasse mich aktiv mit Worldbuilding und lese fast mehr Indie- und Kleinverlagsbücher als welche der „Großen“.

Erzähl mal Katherina, worum geht es in deiner Geschichte „Ein Traum“?

Das ist schwer, ohne zu spoilern. Es geht um einen Menschen, der immer wieder träumt – und in diesen Träumen eine Begegnung hat. Und obwohl diese Begegnung nicht besonders angenehm ist, entfaltet sie einen Sog, dem sich der Mensch nicht entziehen kann.

Wie bist du auf die Idee für deine #Gruselmeer-Kurzgeschichte gekommen?

Das ist so banal, das kann ich fast nicht erzählen … Es gibt auf Facebook viele dieser „lustigen“ Seiten wie „Faktastisch“, „Made my day“ oder „Das ist schmutzig, falsch und moralisch höchst verwerflich. Bin dabei.“ Es ist keine dieser Seiten, aber eine sehr ähnliche, für Freunde des gepflegten Grusels, auf der mir die perfekte Prämisse für eine Gruselgeschichte untergekommen ist.

Verrätst du uns den ersten Satz deines Textes?

„Unser Gehirn ist nicht in der Lage, sich Gesichter auszudenken.“

Was machst du beim Schreibmeer normalerweise?

Wenn ich nicht gerade selbst Artikel schreibe, lektoriere ich die Artikel meiner Teamkolleg*innen.

Was schreibst du sonst so?

Ich habe zwei Großbaustellen beziehungsweise zwei Genres, zu denen ich immer wieder zurückkehre:
Historische Vampirfantasy mit queeren Protas und ohne Romance im Hauptplot. Und Dystopien.
Das hat sich irgendwie von selbst ergeben und ich weiß bis heute nicht, wieso eigentlich. Aber die meisten meiner Vampire gehören zum LGBTA-Spektrum. Dahinter lag keine Absicht, ich schrieb sie schon queer, als ich noch keine Ahnung hatte, wie viele Orientierungen überhaupt existieren. Inzwischen sehe ich mich als politische und auch feministische Autorin – und hoffe, dass dadurch, dass ich queere Wesen einfach einbaue, statt ein Riesengewese darum zu machen, etwas an der Wirklichkeit zu ändern. Worte sind mächtig.
Zur Dystopie bin ich dagegen sehr bewusst gekommen – ich war ein Teenager und habe das Entstehen einer Neonazibewegung in Ländern des ehemaligen Ostblocks mitverfolgt. Parallel dazu beobachtet, was die USA unter Bush mit der Welt anstellt. Also schrieb ich den ersten Roman meines Lebens unter dem Motto „Nie wieder Auschwitz“. Seither kann ich mich von der Dystopie nicht so recht lösen. Dystopische Plotbunnys laufen mir immer dann zu, wenn etwas in der Welt besonders im Argen ist. Gerade drängt ein anderes geopolitisches Thema darauf, in einem Roman verarbeitet zu werden – das mache ich im Oktober.
Ich schreibe aber auch Kurzgeschichten in diversen Genres und tüftle seit Jahren an einer Arcanepunk-Welt herum.

Woran arbeitest du aktuell?

Ich nutze den September, um den letzten Band meiner ersten Vampirromanreihe endlich zu überarbeiten.
Im Oktober möchte ich die in der vorigen Antwort erwähnte Dystopie schreiben und im November ist der NaNoWriMo und somit Zeit für #7Leben Band 3.
Darauf muss ich mich allerdings noch vorbereiten, indem ich recherchiere und zumindest grob plane, was eigentlich passieren soll.

Du hast einen ganz schön engen Zeitplan. Wie schaffst du es, jeden Monat ein neues Projekt zu bearbeiten?

Ich muss :D. Klingt vermutlich bescheuert, aber wenn ich einen Zeitplan halte, dann reicht das fast immer aus, um ihn auch einzuhalten. In der Hinsicht bin ich sehr diszipliniert. Wobei ich nicht jeden Monat ein neues Projekt anfange, ich möchte nur innerhalb eines Monats eins fertig haben.
Aber an den Monaten, die ich nicht zum Schreiben vorsehe, überarbeite ich und das kann auch mal länger dauern.

Was darf für dich beim Schreiben auf keinen Fall fehlen?

Ich bin sehr anspruchslos. Klar, am liebsten schreibe ich in meinem bequemen Chefsessel, vor zwei Bildschirmen, in meinem tollen Schreibprogramm und mit einem Glas Wasser neben mir.
Aber: Ich kann praktisch überall schreiben und unter jeder Bedingung. Meine NaNoWriMos habe ich eigentlich nur so gut gewonnen, weil ich mir angewöhnt habe, mich von Umständen nicht beeinflussen zu lassen.
Ich schreibe auf Tempotaschentücher. Über OneDrive und Onlineword. In einem Online-Wörterzähler. In One-Note. Auf Handys mit T9.
Was nicht fehlen darf, wären somit vermutlich meine Hände 😀

Welche Bücher liest du selbst gerne?

Ich glaube, es ist einfacher zu definieren, was ich nicht gerne lese und das ist alles, wo Romance den Hauptplot stellt – oder der romantische Subplot zu sehr in den Vordergrund drängt. Geschichten mit viel Herzschmerz und „Kriegt sie/er ihn/sie oder nicht?“ interessieren mich einfach nicht besonders – ich kann mich leichter in einen dreiköpfigen Assassinen vom Planeten Morsmordre hineinversetzen, als in eine verliebte Teenagerin.
Das gleiche Problem habe ich mit auf Erotik ausgerichteten Plots, in denen es darum geht, wer, mit wem und auf welche Weise.
Das soll keine Herabwürdigung dieser Romane sein, ich bin mir sicher, es gibt handwerklich großartige Liebesromane und hervorragende erotische Literatur. Aber ich bin nicht deren Zielgruppe.
Dafür tummeln sich neben Fantasy in vielen Spielarten, Science-Fiction und so manchem historischen Roman ziemlich viele Sachbücher zu allen möglichen Themen in meinem Regal. Ich habe ein riesiges Lexikon der Geheimbünde, ein Buch über russische Zarinnen und eins mit Aufsätzen über das Attentat in der Menschheitsgeschichte. Es gibt Sachbücher, für die würde ich mir vermutlich einen Fuß abhacken lassen, um sie in die Finger zu kriegen.

Das klingt für mich so, als sei dir ein fundiertes Hintergrundwissen für deine Geschichten sehr wichtig. Wie sehr dürfen, deiner Meinung nach, Fantasyelemente die Realität beugen?

So wenig wie möglich. Innerhalb der Welt muss es in sich schlüssig sein – wenn es fliegende Schweine gibt, dann bitte keine dicken rosa Grunztiere mit Puttenflügeln. Da soll dann bitte solide recherchiert werden, wie so ein fliegendes Schwein am Plausibelsten aufgebaut wäre. Wo hat es Muskelansätze? Wo kann es durch Lufteinlagerungen Gewicht sparen? Kann es wirklich fliegen oder nur flattern wie ein Huhn?
Ich besitze beispielsweise zwei Grundlagenwerke zur Astrophysik, um meine Fantasyelemente wissenschaftlich zu unterfüttern. Außerdem habe ich früher viele populärwissenschaftliche Zeitschriften verschlungen. Eins meiner Bücherregale ist zu 70% mit Sekundärliteratur gefüllt, weil mir Fakten und Hintergründe wichtig sind. Fantasy ist nicht die Lizenz zum Unlogischsein.

Wo findet man dich im Netz?

Ich bin im Netz recht umtriebig, auch wenn ich je nach Portal unterschiedlich aktiv bin. Hier erstmal die üblichen Verdächtigen:

Website:  https://feuerblut.com/

Twitter:  https://twitter.com/evanesca

Instagram:  https://www.instagram.com/evanesca_feuerblut/

Facebook: https://www.facebook.com/katherina.ushachov.autorin

Außerdem betreibe ich ein Forum für Autor*innen (das http://www.antikreatief.de/ ), bin selbst Mitglied in mehreren hervorragenden Schreibforen (besonders hervorheben möchte ich hier den Tintenzirkel), gehöre zu den Autorinnen der Märchenspinnerei (http://maerchenspinner.layeredmind.de/) und zu den Nornen im Nornennetz (http://nornennetz.aeom.de/).

#Gruselmeer

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Hallo ihr lieben,

jetzt ist es so weit, ich darf offiziell verkünden, was es mit dem #Gruselmeer auf sich hat. Am 20.10.2017 erscheint die zweite Anthologie der Schreibmeer-Autoren. Ihr könnt es euch anhand des Titels und des Erscheinungszeitraumes wohl schon denken … es wird gruselig. In unseren Kurzgeschichten entführen wir euch an magische, unheilvolle und auch grausige Orte. Taucht mit uns ein in die finstersten Ecken des Schreibmeers.

Ich bin auch mit meiner Kurzgeschichte “Das Amulett von Whitby” vertreten. Worum es genau geht wird noch nicht verraten. Hier ein winzig kleiner Ausschnitt:

Schreibkick #46: Herbstfarben

Veröffentlicht am von 8 Kommentare

Hallo ihr lieben,

heute gibt es etwas außerhalb der Fortsetzungsgeschichte. Dieser kleine Text ist während einer Schreibaufgabe bei einem Treffen mit meiner Schreibgruppe entstanden und ich finde, er passt ganz gut zum Thema.

Kicki

Kicki hüpfte flink und geschickt von Ast zu Ast. Unter ihr rieselten gelbrote Blätter zu Boden. In einer Astgabel blieb sie sitzen. Hatte sie hier nicht vor kurzem ein paar Nüsse liegen lassen, als sie von der dämlichen Krähe belästigt worden war? Doch. Da waren sie. „Das schwarze Ungetüm hat sie also nicht gefunden“, dachte Kicki voller Genugtuung.
Sie griff sich eine  der Nüsse und drehte sie in ihren Pfötchen. Als sie gerade hineinbeißen wollte, hörte sie von unten Kindergeschrei.

„Gugg mal Mami, ein Eichhörnchen!“

Genervt hielt Kicki inne.

„Pssst“, machte die Mutter. Du verscheuchst es sonst.“

Kicki beobachtete, wie die Familie sich langsam an den Baum heranpirschte. „Für wie blöd halten die mich eigentlich?“, dachte sie bei sich. Sie hasste es, beim Essen begafft zu werden. Schnell nahm sie Anlauf über einen der ausladenden Äste und hüpfte hinüber auf die große Tanne. Dort schraubte sie sich am Stamm entlang in die Höhe und blieb, außerhalb der Sichtweite der Familie ganz oben sitzen und machte es sich bequem. In Gedanken ging sie all ihre Verstecke noch einmal durch. Unter dem Kastanienbaum, bei der Parkbank, hinter dem „Rasen nicht betreten”-Schild und so weiter. Sie war sehr zufrieden mit ihrer Arbeit. Der Winter konnte kommen. Die Berge in der Ferne trugen bereits weiße Mützen aus Schnee. Weit konnte der Winter also nicht mehr sein.

Diesen Monat waren dabei:
Anita (in der facebook-Gruppe gepostet)
Eva
Vro
Corly
Rina
Alice

Das Thema für den 01.11.2017 lautet: Nebelschwaden

Schreibkick #45: Sommerausklang

Veröffentlicht am von 9 Kommentare

Hallo ihr lieben,

ich bin wieder einen Tag zu spät dran. Ich hoffe, ihr habt trotzdem Spaß an der Fortsetzungegeschichte. Denn jetzt geht es weiter mit Miley, Hanna und … ja … und wem wohl?

Sommerausklang

Zögerlich mischten wir uns unter das Volk. Gitarrensound und Trommelrhythmen drangen aus den Lautsprechern. Unser erster Gang führte uns zu der aufgebauten Theke.
»Hey, willst du auch Bowle?«, fragte Hanna.
Ich nickte. »Gerne.«
»Soll ich versuchen, die mit Alkohol zu bekommen?«
Ich sah sie mit großen Augen an. Alkohol hatte ich bisher nur an meinem 16. Geburtstag getrunken, als mein Vater mir erlaubt hatte, zur Feier des Tages ein kleines Gläschen Rotwein zu probieren. Geschmeckt hatte es mir nicht, aber das warme Gefühl danach war ganz angenehm gewesen.
»Hm.«, antwortete ich daher.
»Ich probiere es einfach.«
»Hm«, sagte ich wieder.
Ich beobachtete, wie Hanna zielstrebig auf den Kellner hinter der Theke zuging. Sie zeigte auf eine der großen Schüsseln und sagte etwas. Der Mann jedoch zog eine Augenbraue hoch, grinste dann und füllte ihr schließlich zwei Becher aus der anderen Schüssel voll.
Als Hanna mir den Becher in die Hand drückte, zuckte sie nur mit den Schultern und meinte: »Hat nicht geklappt.«
Mit meiner alkoholfreien Erdbeerbowle in der Hand sah ich mich um. Bisher standen die meisten Leute an den Stehtischen herum, unterhielten sich und nippten an ihren Getränken. Ein paar Mädchen ließen ihre Hintern leicht zu der Musik wippen. Die übrigen Leute hatten sich ein wenig abseits mit Bier, Sekt und Bowle in den Sand gesetzt. Die meisten waren schick, sommerlich gekleidet, aber nicht wirklich aufgetakelt. In meinem Look fühlte ich mich daher einigermaßen wohl.
Hanna stieß mich mit dem Ellbogen an. »Komm, setzen wir uns auf die Baumbank.«
»Okay.«
Am Strand war vor einigen Jahren ein riesiger Stamm angespült worden. Von ersten Tag an, war er ein beliebter Aufenthaltsort gewesen. Und da keiner sich zuständig fühlte, oder es für nötig hielt, ihn wegzuräumen, hatte er einige Jahre so verbracht. Dann kam auf einmal von irgendwem im Stadtrat die Idee, dass man etwas damit machen müsse. Verschönerung des Stadtbildes und so. Und da jeder den Baum behalten wollte, wurde ein Künstler des Nachbarortes beauftragt, eine Bank daraus zu machen. Er hatte in die Oberseite des Baumes ein paar kleine Sitzkuhlen gefräst – oder wie man dazu sagt. Um die natürliche Ästhetik mit modernem Minimalismus zu vereinen, hieß es damals, glaube ich. Jetzt haben wir einen stinknormalen Stamm mit leichten Kuhlen – unsere Baumbank. Und der Künstler ist vermutlich um ein paar tausend Euro leichter.
»So lässt es sich doch leben«, meinte Hanna, als wir uns auf die Baumbank hievten.
»Ja, das stimmt.«
Leise drang das Rauschen der Wellen zwischen der Musik zu uns vor. »Trotzdem würde mich interessieren, wer diese Party veranstaltet«, sagte ich.
»Wir können ja nachher mal rumfragen«, antwortete Hanna. Dann runzelte sie die Stirn und stieß mich mit dem Ellenbogen an. Sie nickte in eine bestimmte Richtung und ich folgte ihrem Blick. Dort stand ein Junge. Oder eher ein junger Mann. Wahrscheinlich so um die 18. Ich hatte ihn noch nie gesehen. Er war auch etwas fülliger, sah aber ganz nett aus in seinem hellblauen Poloshirt und den schwarzen Shorts. Einen Pullover hatte er locker über die Schultern geworfen. Das war gut. Die meisten banden sich ihre Pullover um ihre Hüften. Aber das betont unsere Problemzonen nur unnötig. Er hatte drei Becher in der Hand und kam zögerlich auf uns zu, als er unsere Blicke bemerkte.
»Hi«, sagte er, und hätte er die Hände frei gehabt, hätte er sich bestimmt verlegen am Kopf gekratzt.
»Hi«, antworteten wir im Chor.
»Ich … ähm … also ich habe vorhin gehört, wie ihr. Also wie du …« er sah Hanna an. »Wie du die Bowle mit Alkohol bestellen wolltest. Was dann ja nicht geklappt hat.« Er lächelte nervös. »Also ich habe euch welche mitgebracht, wenn ihr wollt?«
Wieder einer von Hannas Verehrern. War ja klar. Genervt starrte ich auf den Sand unter meinen Füßen, als hätte der mit etwas wichtiges zu sagen. Wieder bemerkte ich einen Stoß in der Rippengegend. Als ich aufblickte, sah ich, dass der Kerl nicht Hanna, sondern mich verlegen angrinste. Mein Herz begann zu rasen.
»Ich … äh … ja. Also klar doch.«
Er atmete erleichtert aus und drückte mir und Hanna jeweils einen Becher in die Hand. »Ich bin übrigens Fred.« Er sprach den Namen englisch aus. »Also eigentlich Ferdinand. Aber alle nennen mich Fred.«
Auch wir stellten uns ihm vor. Dann stießen wir an und ich nahm einen Schluck von meiner Bowle. Sie schmeckte sehr süß. Kein Vergleich zu dem Rotwein, den ich damals getrunken hatte. Wenn Alkohol so schmeckte, konnte ich mich wohl doch daran gewöhnen. Vor allem, wenn er mir von einem so netten Typen gebracht wurde. Jetzt galt es, irgendwie diese Konversation am Laufen zu halten. Ich musste mir etwas einfallen lassen.
»Ähm. Warum haben wir dich denn noch nie hier im Ort gesehen? Eigentlich kennt man sich hier ja.«
»Ich bin gerade mit meinem Vater hergezogen. Er hat hier einen Job bekommen. Ich hätte auch bei meiner Mutter in Berlin bleiben können. Aber in einem Jahr, nach meinem Abi, wollte ich eh weg aus der Stadt. Also habe ich die Chance genutzt, um jetzt schonmal was Neues zu sehen.«
»Dann haben sich deine Eltern getrennt?«, frage Hanna neugierig.
»Ja. Aber schon vor Jahren.«
»Und wo arbeitet dein Vater jetzt?«, mischte ich mich wieder ein. Ich wollte nicht, dass Hanna ihn zu seiner gesamten Familiengeschichte ausfragte, wie sie es so gerne tat.
»Bei Plant 2.0.«
»Dem Genpflanzenunternehmen?«
»Ja genau. Er ist Mikrobiologe und untersucht die Zellen der unterschiedlichen Züchtungen.«
»Cool«, sagte ich.
»Cool?«, keifte Hanna schrill. »Ich finde, unsere Natur bekommt das ganz gut alleine hin mit den Pflanzen. Ich verstehe nicht, warum alles immer noch besser, größer und effizienter werden muss!«
Diese Diskussion wurde in unserem Ort bereits hunderte Male geführt, seit Plant 2.0 ihr Fabrikgebäude und die Versuchsfelder am Stadtrand eingeweiht hatte. Sogar im Schulunterricht war Gentechnik ein Thema geworden. Hanna war eine der erbittertsten Gegnerinnen und würde sich bei Protesten vermutlich freiwillig an das Fabriktor ketten lassen. Das konnte heute Abend ja noch ein spannender Sommerausklang werden.

Fortsetzung folgt …

Das Thema für den 01.10.2017 lautet: Herbstfarben

Diesen Monat waren dabei:
Eva
Vro
Rina

Schreibkick #44: Strandparty unter Vollmond

Veröffentlicht am von 9 Kommentare

Hallo ihr lieben,

es ist wieder Schreibkick-Zeit. Bei mir ist wieder eine Fortsetzungsgeschichte draus geworden.

Strandparty unter Vollmond

Strandparty unter Vollmond
Samstag, 21 Uhr, Bootshaus

Sprachlos starrte ich auf den Zettel. Dann knüllte ich ihn zusammen und warf ihn in den Papierkorb neben meinem Schreibtisch. Samstag. Das war heute. Da wollte mich doch nur wieder jemand verarschen. Ich war seit der Grundschule auf keine Party mehr eingeladen worden. Mit jemandem wie mir, einer verpickelten, schwer übergewichtigen 16-jährigen wollte keiner was zu tun haben. Warum auch? Ich konnte mich ja selber nicht leiden. Ich bekam selten blöde Sprüche zu hören. Vordergründig waren die meisten Menschen nett und tolerant. »Jeder so, wie er sich wohlfühlt«. Das dumme war nur, dass ich mich 1. nicht wohlfühlte und 2. die Wahrheit an ihren Gesichtern sah. Ich sah, wie sie mich musterten, wenn ich vorbei lief. Wenn ihr Blick erst auf meine runden Hüften und dann auf mein aufgequollenes Gesicht fiel. Ich beobachtete aus den Augenwinkeln, wie sie sich nach mir umdrehten. Hörte hinter meinem Rücken, wie sie plötzlich zu kichern anfingen oder ungläubig über meine Figur stöhnten. All das bekam ich mit. Und es machte mich traurig. Dann versuchte ich, mir zu sagen, dass mir das egal sei. »Jeder so, wie er sich wohlfühlt«, und aß eine Pizza mit Käserand. Wenn ich dann vollgegessen und mit fettigen Fingern auf meinem Sofa saß, hasste ich mich wieder dafür und schob aus Frust eine Tüte Chips hinterher. Dann versuchte ich es mit einer Diät. Ich hatte schon beinahe alles probiert. Aber auch das frustrierte mich immer so, dass ich hinterher wieder 5 Kilo zunahm. Also habe ich das mit den Diäten auch aufgegeben. Warum also, sollte mich jemand auf eine Strandparty einladen?
Eine Lösung gab es vielleicht noch. Ich zog mein Handy aus der Hosentasche und begann zu tippen.

Miley:
»Hast du auch so eine Einladung zur Strandparty bekommen?«

Hanna:
»Ja. Gehst du hin?«

Miley:
»Weiß nicht. Wenn du gehst?«

Hanna:
»Wenn du mitkommst, gehe ich hin.«

Ich überlegte kurz. Mit Hanna konnte es lustig werden. Und falls nur die ganzen Surferboys da sein sollten und es uns zu blöd wurde, konnten wir ja wieder umdrehen.
Miley:
»Okay. Dann gehen wir wohl hin.«

Hanna war die Einzige mit der ich mich ab und zu traf. Sie war in meiner Parallelklasse und auch dick. Aber nicht so schlimm wie ich. Sie wurde sogar manchmal angeflirtet von Jungs, was sie mir dann grinsend erzählte. Das freute mich für sie, aber machte mich auch neidisch.
Ich ging zu meinem Schrank. Was ich anziehen sollte, war einfach. Eigentlich hatte ich nur ein passendes Outfit für diesen Anlass. Das Wickelkleid, das ich mit meinen Eltern bei unserem letzten gemeinsamen Sommerurlaub in Spanien gekauft hatte. Normalerweise trug ich immer Jeans und T-shirts. Aber wenn ich mich schon überwand zu dieser Party zu gehen, wollte ich wenigstens versuchen, etwas aus mir zu machen.

Um kurz vor 9 stand ich vor dem geschlossenen Aldi, wo ich mich mit Hanna treffen wollte. Von hier waren es nur 100 m bis zum Bootshaus. Ich hörte die Musik bereits herüberschallen. Es war schon eine ganze Menge los. Schien so, als sei der ganze Ort zu dieser Party eingeladen worden. Und da waren sie wieder. Die Blicke der aufgehübschten Mädels, die sowas wie eine Taille besaßen. Ich fühlte mich unwohl, wie ich hier alleine stand, und begann, nervös an meinen Fingernägeln rumzuknibbeln. Wo blieb denn nur Hanna? Zu zweit waren solche Situationen leichter zu ertragen. Da war ich abgelenkt und hatte anderes zu tun, als zu beobachten, wer mich alles musterte und mir vorzustellen, was die Leute über mich dachten.
»Naaa, bereit für die Party?« Hanna kam freudestrahlend auf mich zu. Dafür bewunderte ich sie. Sie hatte auch ihre Phasen, in denen sie schlecht drauf war und genervt. Aber wenn wir dann zusammen unterwegs waren, oder bestimmt auch, wenn sie alleine unter Menschen war, war sie lustig und immer guter Laune. Außerdem war sie schlagkräftig, während ich meistens über ein »Äh« nicht hinauskam, wenn mich jemand blöd anmachte.
»Ja. mal sehen«, erwiderte ich.
Sie hakte sich bei mir unter und gemeinsam liefen wir in Richtung strand. Schon von weitem konnten wir sehen, dass jemand Lampions über die sonst eher schlichte Terrasse des Bootshauses gehängt hatte. Am Strand brannten Feuer in Schalen. Da wir fast Herbst hatten, dämmerte es auch schon, was dem ganzen eine zauberhafte Atmosphäre verlieh. Ich lächelte Hanna zu und sie lächelte zurück. So langsam begann ich, mich auf den Abend zu freuen.

Fortsetzung folgt …

 

Das Thema für den 01.09.2017 lautet: Sommerausklang

Diesen Monat waren dabei:
Vro
Eva
Rina
Corly

Kategorie: Schreibkick-Texte

Schreibkick #43: Abkühlung

Veröffentlicht am von 9 Kommentare

Halli hallo meine lieben,

ich habe bis gestern nicht mehr daran geglaubt, dass ich noch einen Text schaffen werde. Doch am Abend lag ich im Bett und habe überlegt, was ich tun könnte … mein Hirn hatte irgendwann die Idee: “Schreib doch ein Haiku”. Gleichzeitig war mir aber klar, dass das ja gewisse Regeln hat und ich keine Ahnung davon habe. Trotzdem habe ich dann gegoogelt, ein bisschen was gelesen, ein paar Beispiele angesehen und dann einfach mal drauflos geschrieben.

Hier also kurze Texte zum Thema “Abkühlung”. Was für eine Textgattung sie auch immer sein mögen …

Meine erste Idee war Folgendes:
Eine Flamme
Wasser bringt Erfrischung
Asche

Dann habe ich irgendwo gelesen, dass heute auch gerne moderne Dinge, z.B. aus dem Großstadtleben verwendet werden. Daraus entstand das:
Klimaanlage
Ein Bikini flattert
Im Sommerwind

Nachdem ich diese zwei “Meisterwerke” im Dunkeln in mein Handy getippt hatte und mein Hörspiel eingeschalten hatte, um zu schlafen, fiel mir Folgendes ein (Wer errät, welches Buch ich gerade höre?)
Müdigkeit
Das Hörspiel spricht vom Ozean
Mein Kätzchen

Die letzte Zeile könnte auch “bodenloser Eimer” heißen … oder “Loch im Fuß”. Naaa, kennt es jemand? Passend wäre auch:
Opalschürfer
Im Eimer ein Ozean
Mein Kätzchen

Die Idee mit dem Eimer hat mich dann nicht mehr losgelassen:
Gartentraum
Im Eimer ein Ozean
Süße Früchte
(im Halbschlaf hatte ich hier noch eine andere letzte Zeile, die fällt mir nicht mehr ein).

Mein Hirn hat dann noch ein wenig weiter gemacht … der Gedanke, moderne Erscheinungen in Haikus zu verarbeiten hat mir große Freude bereitet. Irgendwie bin ich bei Schönheitschirurgie gelandet. Ich habe aber nichts mehr aufgeschrieben, da es mittlerweile 00:30 Uhr war und ich echt schlafen sollte … Dabei kamen so Sachen raus wie:
Faltenfrei
glatt wie Seide
Danke Botox

😀 😀 😀 zu anderer Zeit vielleicht mal mehr davon 😀

So … jetzt schnell Kaffee trinken, dann muss ich auch schon los.

Diesen Monat waren dabei:
Vro
Eva

Das Thema für den 01.08.17 lautet: Strandparty unter Vollmond

Liebe Grüße,
Sabi

Kategorie: Schreibkick-Texte

Schreibkick #41: Kuriose Geschichten aus dem Freibad

Veröffentlicht am von 22 Kommentare

Halli hallo,

es ist wieder Schreibkick-Zeit. Meiner ist kurioser geworden, als ich es mir beim Ausdenken des Themas hätte vorstellen können. Wer mich kennt, weiß, dass ich Verschwörungstheorien sehr gerne habe … Aber lest selbst 😀

Kuriose Geschichten aus dem Freibad

»Ja? Was gibts?« Joe hatte die Tür aufgerissen und sah mich an, als hätte ich ihn bei irgendwas ertappt.
»Ähm. Ich wollte dich nur fragen, ob du eine Schere hast. Ich finde meine in dem Umzugschaos nicht.«
»Klar, warte kurz.« Er drehte sich um, lehnte die Tür an und begann, den Geräuschen nach zu urteilen, in seinen Sachen zu kramen. Als die Tür von selbst wieder ein wenig aufschwang, konnte ich einen Blick in sein Zimmer erhaschen. Erst jetzt wurde mir bewusst, dass mein Mitbewohner mich noch nie hineingebeten hatte. An seiner Wand hing ein großes Poster. Ich konnte einige Politiker, aber auch Promis darauf erkennen. An oberster Stelle die deutsche Bundeskanzlerin, darunter der amerikanische Präsident, dann amerikanische Promis, der russische Präsident und deutsche Comedians. Leider konnte ich die Überschrift nicht lesen. Neugierig stupste ich die Tür ein wenig an, zuckte im selben Moment aber zusammen. Vielleicht war es nicht so klug, seinen neuen Mitbewohner gleich am zweiten Tag zu verärgern. Doch Joe war über den Schreibtisch gebeugt und hatte nichts bemerkt. Ich trat einen kleinen Schritt nach rechts, um das Poster in seiner vollen Größe betrachten zu können. »Reptiloide« stand in großen Buchstaben darauf. Ich runzelte die Stirn.
In dem Moment fuhr Joe herum. Als sich unsere Blicke trafen, erschrak er. Hastig eilte er zur Tür und drückte mir die Schere in die Hand.
»Viel Spaß damit«, meinte er und schloss die Tür. Unentschlossen starrte ich auf das Holz. Dann klopfte ich. Meine Neugier war geweckt.
Zunächst reagierte Joe nicht. Doch dann hörte ich seine Schritte, die sich näherten, kurz darauf erschien sein Gesicht im Spalt. »Brauchst du noch was?«
»Nein. Ähm. Ich wollte eigentlich nur wissen, was das da für ein Poster ist.«
Joe kaute auf seiner Unterlippe. »Also gut. Komm rein.«
Er ließ mich ein. Die Regale an seinen Wänden reichten bis unter die Decke und waren mit Büchern, Ordnern und losen Blättern vollgestellt. Dazwischen standen seltsame Kunstobjekte. Drachen, nackte Frauen, Dreiecke mit Kreisen. Nichts davon hatte ich jemals zuvor gesehen.
»Willkommen in meinem Reich«, meinte Joe und setzte sich auf ein dunkelbraunes Sofa, das den Anschein erweckte, als würde es von den Regalen neben sich erdrückt.
»Was ist das hier alles?«, fragte ich.
»Meine bescheidene Sammlung.«
»Von was?«
»Irgendwie von allem.«
Ich brauchte ein paar Sekunden, um mich von den Regalen loszureißen und mich meinem Mitbewohner zuzuwenden. »Und was ist mit dem Poster?«
Joe atmete tief durch. »Ach das … das ist … hast du den Begriff Reptiloid schon mal gehört?«
»Nein.«
»Es gibt da so eine Theorie, die besagt, dass es seit vielen Jahrhunderten bereits extraterrestrisches Leben auf der Erde gibt. Sie erforschen uns, haben uns unterwandert und führen teilweise sogar Handel mit den Menschen.«
Unweigerlich musste ich grinsen. »Und wie soll das gehen, ohne, dass wir es merken?«
»Gestaltwandler«, sagte Joe.
»Gestaltwandler«, wiederholte ich.
»Ja.« Er seufzte erneut. »Es ist schwer, das zu erklären, wenn sich jemand noch nicht lange damit beschäftigt hat. Aber überleg mal: Unsere Erde gibt es seit 4,6 Milliarden Jahren. Vor ca. 2 Millionen Jahren entstanden die ersten Vorfahren der Menschen. Vor 250.000 Jahren der Homo Sapiens. Und in den letzten Jahrzehnten haben wir uns technologisch unglaublich weiterentwickelt. Der Flug zum Mond, Computer, Smartphones. Das ging alles unheimlich schnell. Setzt man voraus, dass es das Universum noch viel länger gibt, als unsere Erde, müsste es jede Menge anderer Planeten mit Leben geben, die bereits Jahrhunderte vor uns auf unserer Entwicklungsstufe gewesen sein müssen – und die inzwischen viel weiter sind als wir. Warum also, sollte es keine davon bisher bis zu uns geschafft haben? Es gibt Ufosichtungen. Wir haben Videos. Aber die Regierungen halten sie klein, vernichten Beweisen, dementieren. Damit es keiner mitbekommt.«
»Und warum verschweigen sie es vor uns?«
»Weil sie selbst diese Reptiloiden sind. Sie haben die einflussreichen Familien auf dieser Welt unterwandert.«
»Und das glaubst du wirklich?« Ich konnte die Verwunderung in meinem Tonfall nicht verbergen.
Joe kratzte sich am Kopf, zögerte. »Ich glaube es nicht nur, ich weiß es.«
»Aha.«
»Du hast Glück. Ich kann es dir sogar beweisen. In ein paar Tagen.«
»Und wie?« Ja – ich hielt ihn für verrückt. Und trotzdem wollte ich wissen, was mit dieser Verrückte zu sagen hatte.
»Das kann ich dir erst dann zeigen.«
»Okay, da bin ich aber gespannt.«

Wir saßen im Gebüsch des Strandbads Jungfernheideteich und beobachteten die Umkleidekabinen. Es war Mitternacht und mir war kalt. Außer uns war niemand hier. Schon am frühen Abend hatten wir die Umzäunung überstiegen. Joe hatte gesagt, das sei wichtig. Kurz darauf würden nämlich Wachen eintreffen, welche jeglichen Einbruch verhindern sollten. Ich fragte ihn, ob sie nicht auch im Bad patrouillieren würden. Er sagte nein. Auch sie dürften schließlich nicht wissen, was hier vor sich ging.
Plötzlich stieß Joe mich an und zeigte auf eine der Kabinen. Eine Tür hatte sich geöffnet. Komisch. Ich hatte niemanden hineingehen sehen.
»Es gibt einen Tunnel«, verriet er mir.
Ich fragte nicht weiter, denn in diesem Moment verließ eine Frau die Kabine. Mir bleib die Luft weg, als ich sie erkannte. Es war die deutsche Bundeskanzlerin. Ihr folgte ein Mann mit hellem Haar. Ich blinzelte. Doch. Das war er: der amerikanische Präsident, der momentan auf Deutschlandbesuch war. Zielsicher steuerten die beiden auf das Wasser zu und ließen dabei ihre Kleider fallen. Dann geschah etwas, das ich bis heute nicht verarbeitet habe. Sie verwandelten sich. Sie verwandelten sich in etwas Echsenartiges. Das Ganze geschah sehr elegant. Sie ließen sich einfach nach vorne fallen. Und als sie unten aufkamen, federten sie den Sturz spielend leicht mit ihren Vorderbeinen ab. Dann gaben sie irgendwelche Geräusche von sich – es klang wie ein Mix aus Schlangenzischen und Delfinklackern – und verschwanden im Wasser.
Mit großen Augen starrte ich auf die Wasseroberfläche. Immer wieder tauchten sie auf und unter, spielend leicht.
»Warum weiß davon keiner?«, flüsterte ich.
»Weil es keiner glaubt.«
»Und warum zeigt ihr das keinem?« Joe hatte mir erzählt, dass es viele Menschen auf der Welt gab, die Bescheid wussten.
»Naja, sie vereiteln alle Pläne, das Wissen einer größeren Masse zugänglich zu machen und schaffen es, uns als naive Verschwörungstheoretiker dastehen zu lassen.« Ich konnte Joe kaum verstehen, so leise redete er.
»Und warum hindert uns heute keiner daran?«
»Ein einzelner Mensch ist nicht wichtig genug«, lautete seine kurze Antwort.
Wir beobachteten das Treiben noch eine ganze Weile. Erst nach einer halben Stunde kamen die beiden wieder aus dem Wasser. Fließend verwandelten sie sich zurück, sammelten auf dem Rückweg ihre Klamotten ein und verschwanden wieder in der Kabine, aus der sie gekommen waren. Joe bedeutete mir, noch eine Weile sitzen zu bleiben. Wir mussten warten, bis die Wachen draußen verschwunden waren. Ich starrte noch eine Weile auf die Wasseroberfläche und war mir jetzt schon nicht mehr sicher, ob ich das Ganze soeben wirklich beobachtet hatte.

+++

Es gibt übrigens tatsächlich ganz wunderbare “Beweisvideos” über die Existenz dieser Wesen. Unter anderem von Jürgen von der Lippe. Jaa, er ist einer von ihnen 😀 Gebt mal “Reptiloid” bei Youtube oder Google ein – das macht wirklich große Freude 😉 Für alle Facebooknutzer empfehle ich zur weiteren Info “Der goldene Aluhut” <3

Liebe Grüße,
Sabi

Diesen Monat waren dabei:
Eva
Nicole
Veronika
Rina.P
Corly

Das Thema für den 01.06.2017 lautet: Hitze

Kategorie: Schreibkick-Texte

Schreibkick #40: Platzregen

Veröffentlicht am von 5 Kommentare

Hallo ihr lieben,

ich bin diesen Monat etwas zu früh dran, da ich nicht weiß, ob ich morgen zum posten kommen werde.
Ich wusste lange nicht, was ich zu diesem Thema schreiben soll, also habe ich mir überlegt, die Protagonistin meines nächsten Romans einfach mal hinaus in den Regen zu schicken. Somit bekommt ihr heute bereits die Gelegenheit, Lia ein wenig kennenzulernen. Viel Spaß beim Lesen!

Platzregen

Lia blickte durch das Fenster in ihrer Haustüre nach draußen und zog sich dabei die Kapuze ihres Regencapes über den Kopf. Sie konnte das Prasseln des Regens bereits in ihrer kuschelig warmen Wohnung hören. Als sie die Tür öffnete, wurde es mit einem Schlag lauter. Es war kein Gewitter, sie hatte zumindest noch keinen Donner gehört. Und doch regnete es in Strömen. Lia lächelte und trat hinaus. Dann blickte sie nach oben in den Himmel. Es war dunkel, die Wolken verdeckten den Himmel,  und schwere Tropfen zerplatzten auf ihrem Gesicht. Bevor ihre Kapuze sich mit Wasser füllen konnte, senkte sie den Kopf wieder und machte sich auf den Weg zum Café, wo sie ihre Freundin treffen würde. Sie wusste, wie das Gespräch beginnen würde. „Das ist ja mal ein furchtbares Wetter. Ich bin klitschnass“, würde Clara sagen. Lia würde nur lächeln. Sie liebte den Regen.

Ein paar Gestalten, in dunkle Mäntel gehüllt oder unter großen Regenschirmen schutzsuchend, huschten an ihr vorbei. Hin und wieder hob einer den Kopf und musterte sie kurz in ihrem vermutlich sehr auffälligen, türkisen Regenmantel, der ihr bis zu den Knien reichte und an der Taille mit einem Gürtel zusammengebunden war. Dann senkten sie wieder missmutig ihren Blick, als müssten sie es zwingend vermeiden, einen Tropfen abzubekommen. Lia verstand die ganze Aufregung und all die Beschwerden über das Wetter nicht. Im Sommer war es zu warm (zumindest, wenn man die Tage im Büro oder in der Uni verbringen musste, am Wannsee wäre es schon okay), im Winter zu kalt (wenn denn wenigstens richtig Schnee liegen würde!), Frühling und Herbst waren eh nichts Gescheites und kaum eine Erwähnung wert (dieses Aprilwetter!). Und der liebe Regen, der war sowieso die Hauptursache für schlechte Laune. Mitunter genügten auch ein paar Wolken am Himmel. Lia wusste bei all diesen Diskussionen nie so recht, was sie sagen sollte. Sie verstand nicht, weshalb Meteorologen mit ihrer Vorhersage eine kollektive kurze depressive Episode bei ihren Mitmenschen auslösen konnten. Sie streckte die Hand aus und spürte, wie das kühle Nass über ihre Finger rann. Sie mochte das Gefühl. Und das Geräusch des Regens, hinter dem all die anderen Laute der Stadt zurückwichen, so dass es zwischen all dem Lärm plötzlich beinahe still wirkte. Und sie mochte den Wind, der ihr im Herbst die Haare zerzauste, den knirschenden Schnee unter ihren Füßen und das platschende Geräusch von Schneematsch, wenn man schwungvoll darauf trat. Lia liebte die trockene Hitze des Sommers ebenso sehr, wie ein lautes, grelles Gewitter im Frühling.
Ein Auto fuhr an ihr vorbei und ließ eine Welle frischen Regenwassers über den Gehweg schwappen. Lia sog die Luft ein. Es duftete herrlich frisch, der Großstadtmief war wie weggewaschen. Wie konnte man das nicht lieben? Sie hatte das Café erreicht, in welchem sie sich mit Clara treffen wollte. Beim Eintreten wehte ihr der Duft von Kuchen und Kaffee entgegen. Warme Luft umfing sie. In der hinteren Ecke sah sie ihre Freundin bereits am Tisch sitzen, einen Regenschirm neben sich zum Trocknen aufgestellt. Lia lief zu ihr hinüber, während sie ihren Regenmantel abstreifte.
„Hallo Clara.“
„Hi Lia.“
Clara stand auf, um ihre Freundin zur Begrüßung zu umarmen. „Du bist ja ganz nass. Das ist aber auch ein furchtbares Wetter. Meine Hose ist klitschnass.“
Lia lächelte.

Das Thema für den 01.05.2017 lautet: Kuriose Geschichten aus dem Freibad

Diesen Monat waren dabei:
Veronika
Eva
Nicole